Kurzreviews

5 in 5: Paula’s Choice, Smashbox, Ponyhütchen …

23. April 2017

Review Paula's Choice Intensive Repair Cream, Martina Gebhardt Eye Care Fluid, Smashbox Pore Minimizing Primer, PonyHütchen Pretty & Pure, Fa Deo Roll-On

Es hat sich wieder ein 5 in 5 Minuten Beitrag ergeben. Wenn ihr meinen Blog schon länger kennt, ist euch die Reihe vermutlich vertraut. Es geht hier um Produkte, welche ich unbedingt erwähnen möchte, wozu ich aber keine spezifische Review füllen könnte. Hier finden sowohl Tops als auch Flops und So-Lalas ihren Platz. Wie mir soeben bewusst wurde, ist dieses Mal allerdings kein richtiger Flop dabei. Umso besser 🙂


Paula’s Choice Resist Intensive Repair Cream
Martina Gebhardt Eye Care Fluid (bedingungsloses Testprodukt)
Smashbox Photo Finish Pore Minimizing Primer
PonyHütchen Cremedeodorant Pretty & Pure
Fa Sensitive Anti-Transpirant Roll-On

Paula's Choice Resist Intensive Repair Cream Moisturizer with Retinol Review Erfahrung Meinung

Paula’s Choice Resist Intensive Repair Cream

„Hautidentische Inhaltsstoffe unterstützen die Haut dabei, den Feuchtigkeitshaushalt wiederherzustellen. Reichhaltige Antioxidantien und Retinol vermindern feine Fältchen, Falten und Sonnenschädigungen. Mit der Verbesserung der Beschaffenheit Ihrer Haut wird auch die gesunde Kollagenproduktion angeregt, die für eine straffere Haut sorgt.“

INCI: Aqua, Ethylhexyl Stearate (thickener), Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil (non-fragrant antioxidant plant oil), Butylene Glycol (slip agent), Glycerin (skin-repairing ingredient), Caprylic/Capric Triglyceride (skin-repairing ingredient), Petrolatum (emollient), Cetearyl Alcohol (emollient thickener), Dimethicone (silicone skin-conditioning agent), Dipentaerythrityl Hexacaprylate/Hexacaprate (thickener), Glyceryl Stearate (thickener), Tridecyl Trimellitate (skin-conditioning agent), PEG-100 Stearate (cleanser), Phenyl Trimethicone (thickener), Retinol (cell-communicating ingredient), Adenosine (cell-communicating ingredient), Palmitoyl Tetrapeptide-7 (cell-communicating ingredient), Palmitoyl Hexapeptide-12 (cell-communicating ingredient), Palmitoyl Tripeptide-1 (cell-communicating ingredient), Ceramide 2 (skin-repairing ingredient), Sodium Hyaluronate (skin repairing ingredient), Magnesium Ascorbyl Phosphate (vitamin C/antioxidant), Niacinamide (cell-communicating ingredient), Tocopherol (vitamin E/antioxidant), Lecithin (fatty acid-based cell-communicating ingredient), Linoleic Acid (fatty acid-based cell-communicating ingredient), Linolenic Acid (fatty acid-based cell-communicating ingredient), Retinyl Palmitate (vitamin A/antioxidant), Glycyrrhiza Glabra (Licorice) Root Extract (anti-irritant), Camellia Oleifera (Green Tea) Seed Oil (plant-based antioxidant), Citrulllus Lanatus (Watermelon) Fruit Extract (plant-based antioxidant), Lens Esculenta (Lentil) Fruit Extract (plant-based antioxidant), Pyrus Malus (Apple) Fruit Extract (plant-based antioxidant), Glycine Soja (Soybean) Sterols (plant-based antioxidant), Tribehenin (skin-conditioning agent), PEG-10 Phytosterol (solubilizing agent), Magnesium Aluminum Silicate (slip agent), Sodium PCA (skin-repairing ingredient), Sodium Lactate (water-binding agent), Sodium Hydroxide (stabilizer), Neopentyl Glycol Dicaprylate/Dicaprate (emollient), Cetearyl Glucoside (emulsifier), Tridecyl Stearate (emollient), Benzoic Acid (pH adjuster), Behenyl Alcohol (thickener), Sclerotium Gum (thickener), Carbomer (thickener), C12-15 Alkyl Benzoate (thickener), Polysorbate 20 (emulsifier), Disodium EDTA (stabilizer), Sorbic Acid (preservative), Chlorphenesin (preservative), Phenoxyethanol (preservative).

38 €  |  50 ml  |  Paula’s Choice Onlineshop

Die Repair Cream habe ich mir aus mehreren Gründen gekauft. Erstens, weil ich damals wieder mit Retinoiden beginnen wollte und sie sich für den Wiedereinstieg anbot. Ich erwartete mir aber von 0,01% Retinol keine sichtbare Anti-Aging-Wirkung. Zweitens, weil ich sie mir ideal als okklusiven Abschluss der Routine vorgestellt habe (✓) und … Drittens, weil sie vermutlich auch als spezifische Augencreme gut funktionieren würde (✓). Die Repair Cream wird für trockene bis sehr trockene Haut empfohlen und auch anhand der Inhaltsstoffe kann man sich vorstellen, wie gut okklusiv und feuchtigkeitsspendend sie ist. Leider folgen all die spannenderen Inhaltsstoffe erst auf Retinol und werden somit in <0,01% (oder zumindest <1%) Konzentrationen enthalten sein. Da ist die rosarote Brille schnell abgesetzt.

Meine persönlichen Ansprüche konnte die Resist Repair Cream jedoch erfüllen. Sie riecht ein wenig eigen, aber die Textur ist angenehm und unkompliziert. Da ich eigentlich keine sehr trockene Haut habe, muss ich etwas bei der Dosierung aufpassen. Ein nur halb-durchgedrückter Pumpstoß ist genug für mein Gesicht, ansonsten kann es speckig werden. Ich konnte keinerlei negativen Nebeneffekt des Retinols bemerken. Ich bin aus dem Grund sehr schnell mit dem PC Retinol Body Treatment auf eine etwas höhere 0,1% Retinol-Konzentration umgestiegen, welche für meine Gesichtshaut auch keine Hürde darstellte. Aktuell brauche ich den Rest der Repair Cream auf. Ich mag sie, würde sie aber erstmal nicht nachkaufen. Auch weil ich mich aufgrund der Preispolitik von Paula’s Choice immer mehr nach Alternativen umsehe.

Lesetipp: „Retinoide: Retinsäure, Retinol, Retinal“ von Skincare Inspirations

Martina Gebhardt Eye Care Fluid Review Erfahrung Meinung Naturkosmetik Augencreme Augenpflege

Martina Gebhardt Eye Care Fluid

vollkommen bedingungsloses Testprodukt

„Das leichtere, geschmeidig pflegende Fluid ist für jeden Hauttyp geeignet und kann mit allen Gesichtspflegeserien kombiniert werden. Die cremige Augenlotion spendet intensive Feuchtigkeit. Gerade müde, empfindliche und sehr gespannte Haut profitiert von der zarten Textur. Das Fluid zieht schnell ein, erfrischt und kühlt und verbessert dadurch die Spannkraft. Die Wirkung: Augenschatten und Schwellungen werden sichtbar gemildert.“

INCI: Aqua (Water), Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil°, Butyrospermum Parkii (Shea) Butter*, Theobroma Cacao (Cocoa) Seed Butter°, Oenothera Biennis (Primrose) Seed Oil*, Persea Gratissima (Avocado) Oil*, Cetearyl Alcohol, Rosa Damascena (Rose) Flower Water°,  Sambucus Nigra (Elder) Root Extract°, Magnolia Officinalis Bark Extract*, Camellia Sinensis (Tea) Leaf Extract°, Cetyl Alcohol, Vitamin E, Spagyrische Essenz von Butyrospermum Parkii (Shea) Butter Extract*Extract°, Gold, Silver, Sulfur.

17,90 €  |  30 ml  |  z.B. ecco-verde.at

Die neue Augenpflege von Martina Gebhardt wurde mir völlig bedingungslos zugeschickt. Ich begrüße die reizarme Formulierung sehr, denn eine solche ist bei Naturkosmetik-Augencremes nicht oft genug anzutreffen. Dabei ist die dünnhäutige Augenpartie besonders empfindlich und u.a. Duftstoffe fehl am Platz. Martina Gebhardt setzt in vielen Produkten ätherische Öle für die Beduftung ein, was hier allerdings nicht der Fall ist. Der Eigengeruch des Fluids ist zart naturkosmetisch und stört mich nicht. Außerdem ist hier ein kleiner aber feiner Anteil an Antioxidantien enthalten (grün markiert). Bei 30 ml Inhalt kann man sich auch eine Anwendung im ganzen Gesicht überlegen. Der Pumpspender ist von guter Qualität und ermöglicht eine präzise Dosierung. Das weiße Opalglas schützt die Inhaltsstoffe vor Licht.

Obwohl sich die Konsistenz entsprechend einem Fluid sehr leicht und dünn anfühlt, hinterlässt die Pflege bei mir einen etwas fettigen Film. Diesen nimmt meine Haut nur sehr schleppend auf, egal wie sparsam ich das Fluid auftrage. Der Film kriecht mir zwar nicht in die Augen, aber selbst nach >15 Minuten ist da noch was. In Anbetracht der vielen Pflanzenöle und -buttern verwundert es mich nicht. Deren Einziehen wird wohl nicht sonderlich von anderen Inhaltsstoffen gefördert. Aus diesem Grund kann ich das Eye Care Fluid nur abends und nicht unter Make-up verwenden. Zudem finde ich nicht, dass die Augenpflege wahre „Feuchtigkeit“ spendet, sondern vorwiegend einen Lipidfilm bildet. Meiner Augenpartie fehlt es merklich an Humectants, weshalb ihr das Fluid leider nicht die optimale Ergänzung bietet.

Smashbox Photo Finish Pore Minimizing Foundation Primer Review Erfahrung Meinung

Smashbox Photo Finish Pore Minimizing Primer

„Diese Primer Innovation aus unserer legendären Photo Finish Familie von Smashbox kreiert die perfekte Leinwand für Ihr Make-up und ist ein wahres Multitalent, indem er das Erscheinungsbild vergrößerter Poren reduziert und Ölglanz minimiert. Die Textur, die die Haut vor dem Austrocknen schützt, absorbiert überschüssigen Ölglanz für einen ebenmäßig, mattierten Teint – den ganzen Tag lang.“

INCI: Cyclopentasiloxane, Dimethicone, HDI/Trimethylol Hexyllactone Crosspolymer, Silica, Isononyl Isononanoate, Isododecane, Dimethicone/Vinyl Dimethicone Crosspolymer, Vinyl Dimethicone/Methicone Silsesquioxane Crosspolymer, Polymethyl Methacrylate, Lauroyl Lysine, Tocopheryl Acetate, Ethylhexylglycerin, Phytosteryl/Octyldodecyl Lauroyl Glutamate, Hydrolyzed Soy Protein, Methicone, Stearyl Glycyrrhetinate, Water\Aqua\Eau, Coconut Acid, Phenoxyethanol, Mica, Titanium Dioxide (CI 77891), Iron Oxides (CI 77491, CI 77492, CI 77499)

Full Size: 36 €  |  30 ml
Travel Size: 16,50 €  |  15 ml 
AT: Marionnaud  |  DE: Douglas und Smashbox Onlineshop

Der Smashbox Pore Minimizing Primer ist bisher mein liebster optischer Porenminimierer. Dank seiner scheinbar sehr durchdachten Silikonbasis verhält er sich meiner Meinung nach etwas effektiver und unkomplizierter als manch anderer seiner Kollegen. So möchte ich einige Probleme erwähnen, die ich bisher bei diversen porenverfeinernden Primern hatte. Beispielsweise betont der beliebte Benefit POREfessional bei mir trockene Hautschuppen, der Hylamide HA Blur Finisher neigt zum Abrollen und der The Ordinary High-Spreadability verfeinert mir nicht genug. Bei den allermeisten Primern habe/hatte ich aber das Problem, dass sich deren Effekt beim folgenden Make-up-Auftrag gleich wieder deutlich verringert oder generell nicht langanhaltend genug ist.

Der geruchlose Pore Minimizing Primer ist sicher auch noch nicht die Erfüllung meiner Primer-Träume, aber ich mag ihn sehr gerne. Er hat eine eher dicke Konsistenz, die gut eingearbeitet werden will. Am besten funktioniert der Auftrag, wenn ich mit den Fingern eine winzige Menge an den benötigten Stellen einklopfe. Poren und feine Fältchen werden effektiv aufgefüllt, das Hautbild optisch geglättet bzw. weichgezeichnet. Zudem hinterlässt der Primer meine Haut nach einigen Sekunden babyweich und seidig-mattiert. Der folgende Make-up-Auftrag zieht das Produkt nicht wieder zu stark aus den Fugen. Der verfeinernde, leicht mattierende Effekt hält sich bei mir zwar nicht den ganzen Tag, aber einige Stunden.

PonyHütchen Cremedeodorant/Deo Creme Pretty & Pure parfümfrei Review Erfahrung Meinung

PonyHütchen Cremedeodorant Pretty & Pure

„Die Deo Creme Pretty & Pure ist duftneutral und natürlich ganz ohne Aluminiumsalze. Sie enthält weder ätherische Öle noch Parfümöle oder andere Duftstoffe und eignet sich daher auch für ganz besonders empfindliche und allergieanfällige Haut. Die Textur dieser veganen Deo Creme ist cremig und fluffig und kann, durch die dreimal gemahlenen Rohstoffe, auch auf trockener Haut aufgetragen und wunderbar verteilt werden.“

INCI: Cocos Nucifera (Coconut) Oil, Solanum Tuberosum Starch, Sodium Bicarbonate, Butyrsperum Parkii (Shea) Butter, Brassica Compestris Seed Oil, Macadamia Ternifolia Seed Oil, Zink Oxide, Kaolin

Full Size: 9,99 € | 50 ml
Travel Size: 6,99 € | 25 ml
Probe: 1,99 € | 5 ml
PonyHütchen Onlineshop und Store Berlin

Stephanie von What do you fancy? hatte mich um Weihnachten herum mit einem zuckersüßen PonyHütchen Päckchen beschenkt. Lieben Dank nochmal für die Überraschung Stephie! Dabei war unter anderem die „Pretty & Pure“ Variante der aluminiumsalzfreien Deocremes. In jener sind keinerlei Duftstoffe enthalten und tatsächlich ist der Geruch sehr neutral. Da meine empfindlichen Achseln oft mit Irritation auf deklarierungspflichtige Duftstoffe reagieren, ist diese Variante sicherlich am idealsten für mich. Die Decocreme basiert auf Kokosnussöl und verhält sich dementsprechend. Die Textur ist bei durchschnittlicher Zimmertemperatur perfekt cremig, bei Kälte fester und bei Wärme verflüssigt.

Allerdings funktioniert auch diese Decoreme mittels Natron, welches in Hautpflege Irritationspotential besitzt. Ich kann die Deocreme daher nur sporadisch verwenden, weil ich aus Erfahrung keine irritierten Achseln riskieren will. Das ergänzt sich aber ganz gut mit der Wirkung, die für mich leider nicht an jedem Tag ausreichend ist. Als leicht bis durchschnittlich schwitzende Person fühle ich mich an ruhigen Tagen damit gut vor Geruch gewappnet. Wenn ich mich aber auf mein Deo verlassen möchte (viel Bewegung oder Hitze), finde ich die Wirkung nicht zuverlässig. Vor allem weil die Deocreme aufgrund der fehlenden Aluminiumsalze nur desodorierend und eben nicht schweißhemmend wirkt.

Fa Sensitive Anti-Transpirant Deo Roll-On Review Erfahrung Meinung

Fa Sensitive Anti-Transpirant Roll-On

„Dieses Deo schützt Ihre Achseln bis zu 48 Stunden vor Schweiß und unangenehmem Geruch. Die spezielle Formel des Deorollers ist ohne Alkohol und besonders mild zu sensibler Haut.“

INCI: Aqua, Aluminum Sesquichlorohydrate, Steareth – 2, Steareth – 21, Triethyl Citrate, Parfum, PPG – 15 Stearyl Ether, Tetrasodium EDTA

1,65 €  |  50 ml   |  AT: dm und Müller

Im Gegensatz zur PonyHütchen Deocreme kann ich mich auf das mild formulierte Fa Sensitive Anti-Transpirant immer verlassen. Auch nach einem langen, körperlich anstrengenden oder besonders warmen Tag, fühle ich mich abends noch relativ frisch. In Österreich ist der Roll-On unkompliziert bei dm und BIPA erhältlich. Ich weiß aber leider nicht, ob und wo das Anti-Transpirant in Deutschland zu finden ist (dm, Müller, Rossmann kann ich bereits ausschließen). Ich würde mich freuen, falls jemand für meine Leser aus Deutschland um diese Information ergänzen kann. Achtung, Soft & Pure sieht zum Verwechseln ähnlich aus.

Das Anti-Transpirant hemmt bei mir Geruchs- und Schweißbildung sehr effektiv. Warum ich vor Aluminiumsalzen nicht zurückschrecke, habe ich bereits in diesem Post über mild formulierte Anti-Transpirants kurz angeschnitten. Ich nannte damals meine liebsten Roll-Ons, die u.a. weder Alkohol noch Duftstoffe enthalten. Im Gegensatz dazu ist das Fa Sensitive mild parfümiert (= keine deklarierungspflichtigen Duftstoffe). Ich mag den unaufdringlichen frische-Wäsche-Duft und die Parfümierung maskiert Geruch zusätzlich. Es brennt nicht und meine empfindlichen Achseln reagieren auch sonst in keiner Weise gereizt.

Konsistenz/Textur Paula's Choice Resist Intensive Repair Cream Moisturizer | Smashbox Photo Finish Pore Minimizing Primer | Martina Gebhardt Eye Care Fluid Augencreme

Wenn ihr meinen letzten 5 in 5 Beitrag versäumt und Lust und Laune habt, findet ihr ihn hier. Da ging es unter anderem um eine Sleek Matte Lip Cream, ein hübsches Max Factor Blush und das Bumble and Bumble Prêt-à-Powder.

Mehr:

17 Kommentare

  • Antworten Saskia 21. April 2017

    Oh, den Smashbox Primer habe ich auch mal gehabt, ich glaube als Sample geschickt bekommen und ich habe ihn wieder weitergegeben. Er tut zwar wahrscheinlich das, was er soll, hat bei mir aber auf der Stirn so extrem meine trockenen Stellen betont (die so schön unter meiner Speck/Öl-Schicht liegen, das verstehe, wer will…), dass es wirklich unschön aussah. Das Problem hatte ich auch schon mit Benefit etc. Kein Produkt für mich…

    • Antworten Cupcakes and Berries 21. April 2017

      Hallo Saskia, genau dieses Problem habe ich bei Benefit auch ganz deutlich! Bei Smashbox seltsamerweise nicht. Zumindest nicht so, dass es mir mit dem freien Augen auffällt. Glg

  • Antworten WasserMilchHonig 21. April 2017

    Den Smashbox Primer habe ich auch und nutze ihn vor allem rund um die Nase, um meine Poren zu verfeinern. Die Intensiv Repair Creme hatte ich vorigen Winter im Gebrauch, mir lag sie jedoch zuviel auf meiner Haut auf…..
    Letzter Artikel von WasserMilchHonig: Frühling zum Sprühen – Guerlain Flora RosaMy Profile

    • Antworten Cupcakes and Berries 21. April 2017

      Hallo Marina, ich trage ihn auch vorwiegend in der T-Zone und ganz besonders um die Nase auf 🙂 Da wollen ein paar Poren verfeinert werden. Glg

  • Antworten Stephie 21. April 2017

    Der Smashbox Primer klingt sehr gut. Ich werde nur irgendwie nie warm mit Primern. Hatte bisher bei keinem das Gefühl, dass er mir einen Vorteil verschafft. Aktuell habe ich nur den Hourglass Mineral Veil da. Den werde ich noch leer machen. Den Hangover von Too Faced würde ich gerne mal testen, ist mir nur noch nicht in die Hände geraten.
    Das Ponyhütchen Deo benutze ich immer noch gerne. Zwar hält es mich nicht trocken, aber das schafft auch das Dove Original Deo nicht mehr, dafür ist der Geruch am Ende des Tages immer noch top. Die Handhabung ist nur echt unpraktisch. Leere jedenfalls gerade den zweiten Tiegel. Den Fa Roll On habe ich nur auf AT Seiten gesehen. Musst du wohl mal zu uns exportieren ;-).

    Liebste Grüße und happy Weekend
    Stephie

    • Antworten Cupcakes and Berries 21. April 2017

      Liebe Stephie, ich verstehe das, denn ich bin auch noch nicht 100% angekommen. Smashbox gefällt mir zwar wie gesagt sehr gut, aber ich habe die Hoffnung, dass da noch mehr geht. Irgendwo wartet der ultimative Primer 😉 Falls du den Hangover ausprobieren solltest, bin ich sehr auf deine Meinung gespannt. Ich habe ihn in London ausprobiert, war aber irgendwie verdutzt, weil ich mit etwas anderem gerechnet hatte. Ich hatte aus irgendeinem Grund erwartet, dass er z.B. dem Hourglass Mineral Veil ähnlich wäre. Er hat mich aber viel mehr an eine gute Feuchtigkeitscreme als einen Primer erinnert.
      Ich bin so dankbar, dass ich wegen dir Ponyhütchen ausprobieren konnte! 🙂 Wirklich verliebt habe ich mich ja in das Honigschnütten Körperspray und ich bin ganz sparsam damit <3 Auch weil es etwas Besonderes bleiben soll. An den Deocremes stört mich komischerweise die Anwendung gar nicht so (zumindest wenn Wasser zum Händewaschen vorhanden ist). Aber ich merke schon, dass ich in der Eile eher zum bequemen Roll-On greife.
      Danke, dir auch ein schönes WE! Glg nach Berlin

  • Antworten Beauty Mango 21. April 2017

    Ich liebe ja den normalen Photo Finish Primer, aber den du vorstellst, finde ich auch interessant!

    • Antworten Cupcakes and Berries 21. April 2017

      Dann musst du ihn unbedingt ausprobieren Christine! Wobei sich die Textur sehr vom klassischen Photo Finish unterscheidet. Aber glücklicherweise gibt es die Travel Size davon und es ist im schlimmsten Fall nicht so viel verloren 🙂 Reicht aber auch ewig und drei Tage. Glg

      • Antworten Beauty Mango 24. April 2017

        Werd ich machen! Vlt bekomme ich ihn demnächst mal im Duty Free oder so 🙂

  • Antworten Sooyoona 21. April 2017

    Hach ja, die lieben Deos. Manchmal könnte man an der Suche nach dem perfekten Deo verzweifeln. Ich habe mein vermeintliches Lieblingsdeo eigentlich bereits gefunden, aber in letzter Zeit geht mir der Geruch leider ziemlich auf die Nerven(Garnier Mineral mit dem grün/pinken Deckel) Nun teste ich halt ein bisschen etwas neues durch (Rexona Cotton Dry und Garnier Mineral mit dem weiss/rosanen Deckel) Das von Fa kenne ich noch nicht, muss aber auch sagen, dass ich mich da nie sonderlich darauf geachtet habe. Die gibt es aber bestimmt im Müller und Co.

    • Antworten Cupcakes and Berries 21. April 2017

      Hallo Sooyoona, so ging es mir auch lange, aber nun bin ich glücklicherweise gut versorgt. Jetzt habe ich sogar drei Optionen, die bei mir ziemlich gleich gut wirken und meine zimperlichen Achseln nicht reizen. Mein alter Favorit war übrigens auch von Garnier (silber), das wurde aber leider ausgelistet, weshalb Alternativen her mussten. Wenn du ohnehin gerade suchst und parfümierte Roll-Ons bevorzugst, kann ich dir das Fa Sensitive ans Herz legen 🙂 Gibt es denn Fa in der Schweiz? Dann wirst du vielleicht fündig. In Deutschland siehts wohl schlecht aus. Glg

  • Antworten Sartrellit 23. April 2017

    Hallöchen,

    ich mag diese Serie total gern. Wesentliche Infos ohne viel Gedöns drum .

    Das Trockenheitsproblem habe ich mit Porefessional und Konsorten auch, meine Haut ist da scheinbar ähnlich gestrickt wie Saskias. Vielleicht teste ich den von Smashbox ja mal aus, wenn ich die Travelsize irgendwo entdecke.

    Ich bin auch langsam nicht mehr bereit, die Preispolitik von Paula zu unterstützen. Jetzt ist mein BHA-Gel fast leer und ich suche eine Alternative. Hast zu zufällig eine Idee?

    Liebe Grüße!

    • Antworten Cupcakes and Berries 23. April 2017

      Hallo Sartrellit, das ist wirklich schön zu hören und freut mich sehr 🙂
      Ich möchte zum Primer noch ergänzen, dass ich zwar dehydrierte, aber normalerweise keine generell schuppig-trockene, sonderlich lipidarme Haut habe (kann mal vorkommen oder mal bestimmte Stellen, aber nicht im Allgemeinen). Der POREfessional hat bei mir allerdings plötzlich Schüppchen sichtbar gemacht, die ich so gar nicht sehen konnte. Beim Smashbox Primer habe ich das Problem nicht. Bei tatsächlich trockener Haut (mit sichtbaren Schüppchen) würde ich anhand der Formulierung jedoch nicht ausschließen, dass er auch so ein Verhalten an den Tag legen könnte.
      Hmm… spontan fällt mir das COSRX BHA Blackhead Power Liquid ein. Das hat allerdings 4% Betaine Salicylate und einen ph-Wert von ca. 4. Weiß nicht, ob du das als Alternative siehst. Liebste Grüße

  • Antworten Julia 25. April 2017

    Also die Intensive Repair Creme habe ich auch schon länger im Auge gehabt. Da du aber schreibst du würdest sie jetzt erstmal nicht nochmal holen, würdest du mir dann gleich das PC Retinol Body Treatment empfehlen? Meine Haut hat bisher immer positiv auf Retinol reagiert 🙂 Die Preispolitik von PC gefällt mir auch schon länger nicht mehr, ich bestelle mittlerweile echt nur noch widerwillig dort und bin eigentlich auch auf der Suche nach Alternativen. Der Primer von Smashbox sieht übrigens sehr spannend aus! Ich habe nur 2-3 Reisegrößen des normalen Photo Finish Primers zuhause liegen, aber der Pore Minimizing Primer spricht mich gerade schon seeehr an, muss ich zugeben 🙂 Ich wünsche dir einen schönen Dienstag! LG, Julia <3

    • Antworten Cupcakes and Berries 27. April 2017

      Hallo liebe Julia, wenn du es hauptsächlich aufs Retinol abgesehen hast, dann ja, würde ich dir für den (Wieder)Einstieg eher das Body Treatment empfehlen 🙂 Oh ja, das macht keinen Spaß mehr mit den ständigen Preiserhöhungen… Glg

  • Antworten Sandri 12. Mai 2017

    Der Primer hört sich sehr spannend an, The Ordinary finde ich schon gut, aber verfeinert mir auch nicht genug. Warum die den alle SO KRASS abhypen. Kein Plan – ich mag btw. deine Posts einfach sehr gerne :)! LG

    • Antworten Cupcakes and Berries 12. Mai 2017

      Ich verstehe es auch nicht! Wayne Goss hatte die beiden The Ordinary Primer besonders umschwärmt, muss aber sagen, dass ich seine Meinung diesbezüglich teilweise überhaupt nicht nachvollziehen kann. Ich habe außerdem noch ein richtiges Problem damit. Vielleicht hast du es schon auf Twitter/Instagram gelesen — der High-Spreadbility Primer verdunstet ganz übel :-O und vielen Dank Sandri, das zu hören macht mich glücklich 🙂 Glg

    EIN KOMMENTAR HINTERLASSEN

    Ich beantworte Kommentare innerhalb von 48h :-) Bitte beachte, dass Links entfernt werden, wenn sie nicht zum Thema passen. Danke ♡

    CommentLuv badge