Unboxing

Fairybox Januar 2016

18. Januar 2016

Inhalt/Unboxing Fairybox Januar 2016

Heute soll es um die Januar Fairybox gehen. Über die Dezember Ausgabe habe ich nicht berichtet, weil ich nicht wusste, was ich hätte schreiben sollen und generell nicht ganz so begeistert war. Bei Interesse seht ihr hier auf Instagram den Inhalt. Die Januar Box lässt sich wieder besser bequatschen. Ich werde damit jedoch auch das Fairybox-Kapitel abschließen, da sie mein letztes Exemplar sein wird. Warum schildere ich gleich noch etwas näher. Zuvor möchte ich euch aber den Inhalt der aktuellen Box zeigen.

Styx Shea Butter Körpercreme 50 ml
INCI: Aqua (Water), Glycerin, Squalane,Caprylic/Capric Triglyceride, Butypospermum Parkii (Shea Butter)*, Cetyl Alcohol, Glyceryl Stearate Citrate, Simmondsia Chinensis(jojoba) Oil*, Macadamia Ternifolia Seed Oil*, Olea Europaea Oil, Olea Europaea(Olive) Oil Unsaponifiables, Gluconolactone,Citric Acid, Xanthan Gum, Sodium Benzoate,Parfum

Styx Shea Butter Körpercreme 50 ml

Die Körpercreme habe ich letztens schon zufällig im Reformhaus ausprobiert und war angetan. Es ist eine zarte, schnelle einziehende Pflege und ich mag den nussigen Duft (milde Parfümierung). Auch die Inhaltsstoffe versprechen eine gute Wirkung. Die Namensgebung Shea Butter sollte einen demnach nicht reine Sheabutter erwarten lassen. Nicht raffinierte Sheabutter hat außerdem einen eigenwilligen Geruch, welchen ich hier nicht feststellen kann, weshalb ich von desodorierter Sheabutter ausgehe. Der kleine Tiegel macht sich hervorragend als Handcreme. Für den Körper ist sie mir zu schade. Zugegeben wäre mir die Originalgröße (200ml für 15€) zu teuer und es käme bei meinem hohen Verbrauch nicht infrage.

  Benecos Natural Quattro Eyeshadow Beautiful Eyes 001

Benecos Natural Quattro Eyeshadow Beautiful Eyes 001

Benecos ist eine Marke, die ich erst durch Fairybox so wirklich auf dem Radar habe. Bisher hat mich keines der Produkte enttäuscht – vor allem nicht in Anbetracht der Preisklasse. Im vorliegenden Fall scheitert es schlicht daran, dass ich kaum Lidschatten trage und mir das Quattro farblich nicht zusagt. Ich hoffe es findet sich jemand dafür. Auch scheinen die Lidschatten eher schwach pigmentiert zu sein. Bei dem lieben Fräulein Immergrün seht ihr wie sie auf dem Auge wirken. Alle vier Töne sind matt.

  Benecos Natural Quattro Eyeshadow Beautiful Eyes 001

Benecos Eyeshadow Brush 

Der Pinsel hat synthetische Borsten und ist sehr dicht und fest gebunden. Der Stiel ist aus Bambus. Ich hatte in der Vergangenheit schon einige äußerst ähnliche Pinsel (z.B. von EcoTools) komme damit aber nicht so gut klar. Ich finde, dass sie durch die glatte Oberfläche einfach zu wenig Puder aufnehmen bzw. abgeben. Etwas besser geeignet für Creme-Lidschatten, aber alles in allem bin ich kein Fan dieser Form. Wie gesagt verwende ich nicht oft Lidschatten, für die paar Mal habe ich jedoch schon meine Lieblingspinsel gefunden.

HautTatsachen Pflegende Gesichtscreme 30 ml
INCI: Aqua, Caprylic/Capric Triglyceride, Simmondsia Chinensis Seed Oil, Squalane, Glycerin, Alcohol, Cetearyl Alcohol, Glyceryl Stearate SE, Cetyl Palmitate, Butyrospermum Parkii Butter, Mucor Mediterraneus Extract, Cetearyl Glucoside, Benzyl Alcohol, Xanthan Gum, Phytic Acid, Tocopherol, Sodium Hydroxide, Helianthus Annuus Seed Oil, Sodium Hyaluronate

HautTatsachen Pflegende Gesichtscreme 30 ml

Es gibt Produkte, da raufe ich mir die Haare, weil ich es so schade finde, dass nur eine Kleinigkeit nicht stimmt und ich sie deswegen nicht verwenden kann bzw. möchte. Im Fall dieser Creme fände ich die Inhaltsstoffe nämlich ansprechend, wäre da nicht schlechter Alkohol (austrocknend/irritierend/pro-aging). Abgesehen davon finde ich sie zwar nicht außergewöhnlich, aber durchaus gut formuliert. Da sich milde Hautpflege bei mir so bewährt hat, werde ich für diese Creme trotzdem keine Ausnahme machen. Daran rüttelt leider auch die süße Verpackung nichts.

Lady Green Green Tea Blotting Papers

Lady Green – Green Tea Blotting Papers

Ich liebe Blottingpaper! Es ist aus meiner Handtasche nicht mehr wegzudenken. Bisher konnte ich bezüglich Marken keinen nennenswerten Unterschied feststellen, meist habe ich aber welches von Catrice dabei. Die hauchdünnen Blätter absorbieren überschüssiges Sebum und machen somit nachpudern überflüssig. Wenn man geschminkt ist, bleibt das Make-up genau an seinem Platz, es sieht nur wieder frischer aus. Im Gegensatz zu Puder hat man also keinen Built-up und ich finde es zudem einfach hygienischer. In diesem hier sind zusätzlich Bestandteile grünen Tees enthalten, was ich aber ehrlich gesagt für gimmicky halte.

Inhalt/Unboxing Fairybox Januar 2016

Ich bin immer noch sehr angetan vom Konzept der Fairybox, aber das ändert leider nichts daran, dass in den letzten Exemplaren nur wenig wirklich spannendes für mich enthalten war. Auch bei der Januar Box hat sich gezeigt, dass der Inhalt im Großen und Ganzen nicht mehr meinen Interessen entspricht. So werde ich z.B. bezüglich Gesichtspflege nur noch sehr selten bei Naturkosmetik fündig, was es der Fairybox nicht leicht macht. Aus diesem Grund habe ich mich nun aus dem Verteiler austragen lassen und die Januar Box war meine letzte. Das soll aber nicht heißen, dass ich nicht wirklich gerne Fairybox-Luft geschnuppert habe. Die Spannung war jeden Monatsanfang groß. Das Team hinter Fairybox macht sich spürbar Gedanken über einen stimmigen Inhalt und ist merklich bemüht um eine Zusammenstellung hochwertiger, oft trendorientierter Produkte. Hervorgehoben hat sich die Box für mich auch dadurch, dass man immer mit Originalgrößen und (seltener) großzügigen Reisegrößen rechnen kann. Darüber hinaus ist mir ihre umweltfreundliche Verpackung sympathisch. Wer also gerne neue, tierversuchsfreie und oftmals vegane Kosmetik entdecken möchte, ist damit wahrscheinlich an der richtigen Adresse.

Das waren alle meine Fairyboxen:
Dezember | November | Oktober | September | Juli | Juni | Mai
PR-Sample

Themenverwandte Beiträge:

14 Kommentare

  • Antworten Sooyoona 18. Januar 2016 at 18:54

    Also erst einmal, ist dir im Blogtitel ein kleiner Fehler unterlaufen. Ich bezweifle, dass du die Box von vor einem Jahr vorstellst 😉

    Mh mit diesen Boxen ist das doch immer etwas schwer. Sie sind zwar eigentlich interessant, aber es wird vermutlich nie die perfekte Box sein, bei der man alles verwenden kann. Ich finde das Konzept der Fairy Box sehr gut, würde sie mir aber selbst nicht abonnieren, genau wie ich keine der anderen 10'000 Boxen abonnieren würde 🙂 Die Gefahr, dass etwas drin ist, was ich nie gebrauchen würde, ist einfach zu gross. Das habe ich damals an den Meme Boxen gemerkt und bin ein bisschen froh, dass die nicht mehr in die EU (und Schweiz) versandt werden.

    • Antworten Cupcakes and Berries 18. Januar 2016 at 19:16

      Wow, ich hab mich wieder mal selbst übertroffen… Habe den Titel sicher 20x mitgelesen, aber nö, mein Hirn mag halt einfach gar nicht xD Danke für den Hinweis!
      Ich kann deine Einstellung völlig nachvollziehen. Ich werde nun auch keine Box mehr regelmäßig erhalten bzw. habe keine abonniert. Interessant finde ich, dass selbst Boxen deren Inhalt ich schon vorher kenne, mich nur noch äußerst selten reizen – eben weil ich mir da bewusst werde, dass ich eigentlich alles oder den Großteil davon gar nicht gebrauchen kann. Eine Überraschungsbox zu erwischen, die einen wirklich vom Sockel wirft, geht sicher nur mit viel Glück einher.
      P.s. Ich wusste gar nicht, dass Meme Boxen nicht mehr in die EU verschickt werden!

  • Antworten Julia 19. Januar 2016 at 0:15

    Schöner Beitrag, auch wenn es erstmal die letzte Fairybox war. Ich finde es toll, dass du mit Hautpflege so konsequent bist und auch Produkte nicht benutzt, obwohl sie so zuckersüß gestaltet sind. Davon könnte ich mir mal eine Scheibe abschneiden 😀 Ich hatte jetzt ganz lange keine Aboboxen mehr, weil auch bei mir immer öfter der Fall war, dass ich eigentlich vieles im Endeffekt doch nicht so gebrauchen konnte. Seit diesem Monat habe ich mir aber mal die My little Box abonniert und bin total begeistert. Ich bin mal gespannt, wie lange ich sie behalten werde und wie viel daraus ich letztendlich verwenden werde 🙂

    • Antworten Cupcakes and Berries 19. Januar 2016 at 11:05

      Es fällt mir auch manchmal schwer und es tut mir manchmal richtig leid, wenn ich irgendwas direkt abschieße. Aber ich weiß mittlerweile, dass sich meine Haut dafür bedankt, was für mich einfach alles überwiegt 🙂
      Aaaah ich hab schon gesehen, dass du darüber geschrieben hast, muss ich noch lesen! Ich war im ersten Moment total begeistert als ich erfahren habe, dass es die MLB nun auch bei uns gibt! Ich hatte den Bestellbutton schon vor mir, habs mir aber in letzter Sekunde noch anders überlegt und entschlossen noch zumindest die nächste Box abzuwarten. Bin jetzt ganz froh darüber, denn ich finde den Inhalt zwar an sich zuckersüß, aber wirklich brauchen würde ich davon halt wieder mal gar nichts, wenn ich ehrlich mit mir bin ;D Ganz günstig ist sie ja auch nicht. Bin aber gespannt wie sich die Box entwickeln wird und schließe nicht aus, dass ich mir mal zumindest eine bestelle. Abo lässt sich ja anscheinend da leicht wieder kündigen 🙂

  • Antworten Doris Weber 19. Januar 2016 at 6:48

    Ich finde den Gedanken mit tierversuchsfreien Produkten in der Fairybox echt super. Aber weil meine empfindliche Haut Naturkosmetik oft nicht so gut verträgt, habe ich die Box nie abonniert. Aber die Jänner-Box würde mir sehr gut gefallen, vor allem die Shea Butter Körpercreme 🙂

    • Antworten Cupcakes and Berries 19. Januar 2016 at 10:53

      Ich kann nachvollziehen, dass du dich aus diesem Grund etwas von Naturkosmetik abwendest. Unabhängig vom Hauttyp finde ich es wirklich schade, dass sich in so vielen Nako-Produkten jede Menge Alkohol, Duftstoffe und ätherische Öle finden. Ich hatte eine Phase, in der ich fast nur Naturkosmetik Gesichtspflege verwendet habe und meine Haut war damals so schlimm wie nie. Wenn ich mir die Inhaltsstoffe der damals genutzten Produkte angucke, läuft es mir wirklich kalt den Rücken runter und ich weiß warum meine Haut so sauer war :/

    • Antworten Cupcakes and Berries 19. Januar 2016 at 10:55

      *womit ich nicht meine, dass es nicht auch tolle Naturkosmetik gibt, aber man muss meiner Erfahrung nach etwas intensiver danach suchen 🙂

  • Antworten strawberrymouse germany 19. Januar 2016 at 21:31

    Ich glaube der prozentuale Anteil des Alkohols ist nicht so hoch, aber genau er ist auch der Grund warum ich mir die Creme nicht kaufen würde. Und der Preis; die Formulierung gefällt mir zwar auch, aber so besonders ist sie nicht als dass ich das Geld dafür ausgeben würde.
    Die Styx Bodybutter finde ich auch super.
    Das Benecos Quad habe ich mir nie gekauft, weil das auch nicht so meine Farben sind. Ich habe mir den Nachfolger in Brauntönen zugelegt, aber überzeugen kann mich das Quad nicht. Die Lidschatten bröseln nur so weg. Kann man für den Preis zwar hinnehmen, finde ich aber trotzdem ärgerlich.
    Ich find's gut, dass Du die Box abbestellt hast! Mir würde es genauso gehen; es gibt tolle reizfreie NK, aber in der Box habe ich sie leider nicht gefunden.

    • Antworten Cupcakes and Berries 20. Januar 2016 at 20:33

      Das sehe ich ganz genauso. Abgesehen vom Alkohol wäre sie mir einfach zu "basic" für diesen Preis und laut Hersteller reichen die 30 ml auch nur für ca. 33 Tage.
      Schade aber gut zu wissen, dass dich die Qualität des anderen Quads nichts überzeugt, da es sich dann damit vermutlich ähnlich verhält. Scheint als würde ich nichts versäumen 😉

  • Antworten Franzi 20. Januar 2016 at 16:38

    Was eine tolle Box! Die Gesichtscreme ist ja wirklich schick, aber schade, dass du sie nicht verwenden kannst/möchtest. Ich glaube, die hätte ich alleine wegen der Verpackung gekauft. Worüber ich mich auch sehr gefreut hätte wäre die Körperbutter. Ich bin ja ein absoluter Fan von solchen Sachen und die lagere und horte ich bei mir zu Hause auch haufenweise.

    Liebe Grüße, Franzi 🙂
    http://www.abinswunderland.blogspot.de

    • Antworten Cupcakes and Berries 20. Januar 2016 at 22:06

      Die Butter ist wirklich schön 🙂 Hihi ich kenne das, aber bin momentan sehr bemüht nicht mehr so viel zu horten und brav aufzubrauchen 🙂

  • Antworten Fräulein Immergrün 20. Januar 2016 at 20:13

    <3 Danke für die Verlinkung!

    Bezüglich der Creme von HautTatsachen haben die mir unter den Beitrag kommentiert, dass der Alkoholgehalt erst aber einer bestimmten Menge reizend wirkt (man liest unterschiedliche Werte). Die Creme kommt mit unter 4% aus.
    Aus lauter "Verzweiflung" (so schlimm war sie nicht) habe ich die Creme jetzt dennoch genutzt (ich hatte keine reichhaltige Creme, weil bisher meine Haut mit Mediumvarianten gut auskam). … Bisher versuchte ich auch so gut es geht auf reizenden Alkohol zu verzichten. Ich kann dir nicht sagen, wie meine Haut die Creme findet, sie ist zur Zeit eh außer Takt.
    Generell finde ich die Idee des Teams und der Creme aber super und ich mag (bis auf den Alkohol) zum Großteil die Inhaltsstoffe. Aber es haben ja schon einige den Alkohol bemängelt. Vl wird es irgendwann eine Sensitiv-Variante geben – dann mit einer Alternative zum Alkohol. Das auf Duftstoffe verzichtet wurde, finde ich schon mal ziemlich toll. Und die Creme ist nun mal eher für die normale Haut 🙂

    Schade dennoch, dass du nicht so zufrieden bist. Ich finde es aber gut, dass du ehrlich bist und dich ausgetragen hast. Es gäbe sicherlich andere, die das einfach weiterlaufen lassen.

    Grünste Grüße

    • Antworten Cupcakes and Berries 20. Januar 2016 at 22:32

      Ich habe das Gespräch gerade nachgelesen. Weiß nicht wo anfangen 😉 Also zunächst mal beginnt natürlich wirklich alles bei der persönlichen Entscheidung. Die basiert wie bei uns beiden natürlich darauf, welche Prioritäten man hat und darauf basierend welchen Quellen man vertraut. Von meiner Seite aus völlige Akzeptanz, wenn du sie verwendest ;D
      Es kommt ja selten vor, dass man (auch auf Anfrage) von Herstellern Prozentsätze ihrer Inhaltsstoffe erfährt. Das ist für mich der Grund bedenklichen Alkohol (also besonders ursp. Ethanol/Alcohol und Alcohol denat.) bei Gesichtspflege zu vermeiden, wenn er wie hier weit vorne gereiht ist. Ich bin froh, dass ich nun dank dir in diesem Fall genauer Bescheid weiß 🙂
      Mir persönlich sind 4% im Gesicht zu viel, vor allem bei einer Tagescreme die ich täglich verwende. Ich zitiere Paulas Choice: "If that weren’t bad enough, exposure to alcohol causes skin cells to self-destruct. The research also showed that these destructive, aging effects on skin cells increased the longer the exposure to alcohol; that is, two days of exposure was dramatically more harmful than one day, and that is only a 3% concentration." (http://www.paulaschoice.com/cosmetic-ingredient-dictionary/definition/alcohol) – Hier bezieht sich PC auf die Studie von Neuman/Haber/Malkiewicz et al. (Selbstzerstörung von Zellen ab 3%, zunehmend mit Dauer).
      Ich persönlich würde die "Alkoholfrage" zudem gar nicht abhängig vom Hauttyp machen, da es nicht nur um die unmittelbaren Auswirkungen geht (z.B. Trockenheit), sondern auch um Langzeitfolgen (damit meine ich jetzt vor allem pro-aging), die unabhängig vom Hauttyp sind. "Verträglichkeit" ist diesbezüglich ein Wort, welches ich mittlerweile kritisch sehe, weil es sich eher auf die kurzfristigen, sofort sichtbaren Auswirkungen bezieht und auch "normale Haut" sensibel ist. Haut ist immer sensibel, nur schreit sie es bei manchen heraus, bei anderen flüstert sie es vielleicht ^^
      Mit der vom Hersteller verlinkten Grafik bin ich übrigens nicht ganz glücklich, aber ich habe jetzt schon einen Roman geschrieben ;D
      Danke für dein allgemein tolles Kommentar und danke auch für deine bekräftigende Rückmeldung bezüglich dem Abbestellen 🙂 Liebe Grüße

  • Antworten Barbara 2. Februar 2016 at 20:38

    Also von der Shea Butter Creme bin ich auch angetan, wenn ich mir die Incis so durchlese! Von Styx hatte ich vor 7 oder 8 Jahren ein Shampoo, das damals mit 14 mein heiliger Gral war, aber ich könnte nicht mehr sagen, was es überhaupt war.

  • EIN KOMMENTAR HINTERLASSEN

    Bitte beachte, dass Links entfernt werden, wenn sie nicht zum Thema passen. Danke ♡